Susann Enders
Pressemitteilungen

14.05.2020
FREIE WÄHLER wollen digitale Einsatzstellen im Freiwilligen Sozialen Jahr anbieten

Enders: Generationenübergreifende Brücken über digitale Gräben schlagen

München. Schon die Kleinsten der Gesellschaft wachsen mit elektronischen Geräten wie Smartphones oder Spielekonsolen auf. Vor dem Hintergrund unserer zunehmend digitalisierten Gesellschaft stellt Medienkompetenz daher eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche, berufliche und soziale Teilhabe dar. Doch noch immer sind viele Freiwilligendienste, in denen Jugendliche sich engagieren, nicht digitalisiert. Ein Großteil der Projekte lässt sich nur klassisch – ohne digitalen Fokus – absolvieren.

 

„Damit verschenken wir enormes Potential“, warnt SusannEnders, sozialpolitische Sprecherin der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion: „Das Freiwillige Soziale Jahr muss vermehrt Einsatzstellen mit digitalem Schwerpunkt anbieten. Es ist dringend geboten, die technischen Fertigkeiten und Fähigkeiten junger Menschen im Umgang mit neuen Medien in den Dienst gemeinnütziger Einrichtungen zu stellen“, sagt Enders. Über digitale Gräben könnten so generationenübergreifende Brücken geschlagen werden. „Die Grundidee besteht darin, dass Jugendliche ihr technisches Wissen und den Umgang mit modernen Medien innerhalb ihrer Einsatzstelle beispielsweise an Kinder und ältere Menschenweitergeben“, so Enders weiter.

 

Den Vorstellungen der FREIEN WÄHLER folgend würden Freiwillige dahingehend geschult, dass sie in sozialen Einrichtungen digitale Inhalte und Projekte umsetzen können. Dies schließe die Vermittlung von Medienkompetenz ein, erläutert Enders: „Neben der reinen Bedienkompetenz wird so auch der kritische und verantwortungsvolle Umgang mit neuen Medien vermittelt.“ Gerade im Hinblick auf die digitale Transformation in allen Lebensbereichen sollten Freiwillige daher in ihren Einsatzstellen Webpräsenzen und Social-Media-Kanäle verbessern können. „Schließlich schreitet die Digitalisierung in der Gesellschaft unaufhaltsam voran“, so Enders.

 

 

Hinweis: Den erwähnten Antrag finden Sie HIER.

Pressemitteilungen