04.02.2020
Zusätzliche Mittel für Hochschulstandort Triesdorf im Nachtragshaushalt 2019/2020 eingebracht

MdL Wolfgang Hauber: „Das ist ein wichtiges Signal für unseren Hochschulstandort! Auch davon profitiert unsere ganze Region!“

Weißenburg i. B. Gute Nachrichten haben die beiden Abgeordneten Manuel Westphal und Wolfgang Hauber im Gepäck: Im Rahmen der Beratungen für den Nachtragshaushalt 2019/2020 haben die Regierungsfraktionen einen Änderungsantrag eingebracht, der zusätzliche Mittel für den Hochschulstandort Triesdorf, speziell für die Umsetzung des Kompetenzzentrums für digitale Agrarwirtschaft (KoDA) vorsieht. 400.000 Euro sollen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf dafür zusätzlich zur Verfügung stehen. Die Landtagsfraktionen haben während der parlamentarischen Beratung des Nachtragshaushalts, die nun startet, noch die Möglichkeit Änderungsanträge einzubringen. Mit KoDA soll ein Leuchtturmprojekt in Mittelfranken entstehen, das Forschung, Entwicklung sowie Weiterbildung im Bereich digitale Landwirtschaft verbindet und die entstehenden Synergieeffekte nutzt.

Die HSWT ist gemeinsam mit Kooperationspartnern auf einem guten Weg, eine bayerische oder sogar deutschlandweite Vorreiterrolle mit dem KoDA-Konzept einzunehmen. Die zusätzlichen Mittel, die wir dank der gemeinsamen Anstrengungen nun einbringen, unterstützt die Hochschule bei ihren weiteren Planungen und den weiteren Einstieg in das Projekt“, erklären Stimmkreisabgeordneter Manuel Westphal und der Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber.

Zusätzlich werden im Rahmen der Hightech Agenda des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Jahr 2020 13,5 Stellen zugewiesen. Westphal und Hauber ergänzen: „Das ist ein wichtiges Signal für unseren Hochschulstandort! Mit den zusätzlichen Stellen können die Studiengänge im Bereich der digitalen Landwirtschaft weiter etabliert werden!“

Pressemitteilungen